Der Anfang

Am 27.04.1927 versammelten sich auf der Burgruine Neidenfels die Herren Karl Frieß, R.Werlein und Georg Schoberwalter zwecks Gründung eines Wandervereins.

Dies war die Geburtsstunde der Orstgruppe Neidenfels. Der Verein diene lediglich dem Zwecke das Wandern zu fördern. Weiterhin hat sich der Verein zur Aufgabe gemacht, die Burgruine, welche in einem sehr bedenklichen Zustand war, wieder auf Vordermann zu bringen. Die Gründungsmitglieder gaben dem Verein den Namen "Wander-Verein Kurpfalz" Neidenfels.

 

In den 30er Jahren verschlechterten sich die politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse. Als Folge davon machte sich eine gewisse Interessenlosigkeit bemerkbar. Man suchte nach Wegen sie zu überwinden und besann sich dabei darauf, daß man sich der Pflege und Erhaltung der Burgruine als Aufgabe gestellt hatte.

 So wurde 1932 das erste Fest auf der Burgruine abgehalten. Durch die guten Erfahrungen ermutigt, gab es 1933 ein weiteres Fest bei dem das 600-jährige Bestehen der Burg gefeiert werden sollte. Es wurden umfangreiche Arbeiten auf der Burg verrichtet. So wurden zum Beispiel ca 500m² Bodenflächen eingeebnet um mehr Platz zu schaffen für Besucher.

 

Nach der Machtergreifung Hitlers verschwand der Wanderverein von der Bildfläche, Opfer der Gleichschaltung.

 

Am 1 Oktober 1938 schlug dann die Geburtsstunde eines neuen Wandervereins.

Die Ortsgruppe Neidenfels des Pfälzerwald-Vereins wurde aus der Taufe gehoben.

 

Auszüge aus der Informationschrift zur Wiederindienststellung der Lichtensteinhütte von 1983